Manager Uli Hoeneß von Bayern München hat sich für die Abschaffung der 50+1-Regelung stark gemacht. "Wir sind dafür, obwohl wir sie nicht umsetzen würden", sagte Hoeneß der "Sport Bild".

"Den Makel, dass wir das behindern, um niemanden aufkommen zu lassen, will ich uns nicht nachsagen lassen", sagte Hoeneß.

Nicht die 50+1-Regel, sondern die im internationalen Vergleich geringeren Fernsehgelder in der Bundesliga macht Hoeneß indes für die Tatsache verantwortlich, dass deutsche Klubs in Europa oft nur die zweite Geige spielen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel