Bayern München hat beim Verwaltungsgericht München ein Eilverfahren gegen die Regierung von Oberbayern eingeleitet.

Hintergrund ist das Werbeverbot für eine Pokerschule, die Partner des FC Bayern ist. "Wir respektieren die ablehnende Entscheidung des Verwaltungsgerichtes. Nichtsdestotrotz hält der FC Bayern an seiner Rechtsauffassung über die Kooperation fest."

"Unsere Rechtsauffassung vertritt auch das Kreisverwaltungsreferat München. Wir werden sämtliche rechtlichen Schritte gegen diese Entscheidung ausschöpfen", teilte der Verein mit.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel