Nach je drei Entlassungen wegen Spielerrevolten und Fanaufständen hat der Bund Deutscher Fußball-Lehrer (BFDL) ein Umdenken bei den Profi-Vereinen gefordert. "Das ist in meinen Augen eine ganz schlimme Entwicklung", sagte BDFL-Präsident Horst Zingraf.

"Unter den Fans sind diejenigen, die beharrlich den Rauswurf des Trainers fordern, nicht immer die Sachkundigsten."

Auch die Spieler sollten nicht zuviel Einfluss auf die "Personalie Trainer" haben: "Wenn die Spieler den Trainer entlassen können, wackelt das gesamte Machtgebilde", sagte Zngraf.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel