Der auf den letzten Platz abgestürzte Bundesligist Hertha BSC Berlin hat eine angebliche Galgenfrist für Trainer Lucien Favre offiziell dementiert.

"Es gibt kein Ultimatum. Es gibt allein den festen Willen bei allen, wieder Erfolg zu haben und diesem Ziel alles unterzuordnen", ließ der Klub in einer Stellungnahme verlauten.

Zuvor war in verschiedenen Berliner Zeitungen über eine zweiwöchige Frist für den Schweizer berichtet worden, in der er für eine Trendwende sorgen muss.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel