Topstar Franck Ribery von Bayern München erhält nach einem Urteil des Schweizer Bundesgerichtes 340.000 Euro von seinem ehemaligen Spielerberater.

Der Franzose hatte mit dem Berater aus Luxemburg im November 2005 einen Vertrag abgeschlossen, als er noch für Olympique Marseille spielte. Ribery löste den Kontrakt zwei Jahre später wieder auf, der Spielerberater verklagte ihn daher.

Allerdings reichte auch der Mittelfeldspieler Klage ein, da der Luxemburger Regeln für Sportagenten in Frankreich verletzt hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel