Der Geschäftsführer von Bayer Leverkusen, Wolfgang Holzhäuser, hat die DFL wegen ihrer Kommunikationspolitik in Zusammenhang mit dem bevorstehenden Ende der Partnerschaft mit der Sportrechteagentur "Sirius" von Medienmogul Leo Kirch kritisiert.

"Ich weiß, dass mit einem Kreis von Journalisten vor einigen Wochen intensive Gespräche geführt und dabei Hintergrundinformationen weitergegeben wurden, von denen wir scheinbar nichts wissen", sagte Holzhäuser im Interview mit der "Frankfurter Rundschau".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel