Patrick Ebert von Hertha BSC Berlin muss sich wegen Sachbeschädigung in 13 Fällen verantworten.

Im Zusammenhang mit der "Autospiegel-Affäre" wurde dem 22-Jährigen ein Strafbefehl über 50.000 Euro zugestellt. Sollte Ebert den Strafbefehl akzeptieren, wäre er rechtskräftig verurteilt.

Zuletzt hatte sein Berater Jörg Neubauer in der "Bild" jegliche Zahlungen abgelehnt. Dadurch dürfte es wohl zur öffentlichen Verhandlung am Amtsgericht Tiergarten kommen.

Das Verfahren gegen Kevin Boateng, ebenfalls in jener Nacht dabei, wird gesondert verhandelt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel