Schalke 04 fordert eine Gehaltsobergrenze für Profis und hat bereits einen Antrag bei der DFL eingereicht.

Das Schreiben der Schalker ist eine Reaktion auf die von Hannovers Präsident Martin Kind beantragte Abschaffung der Investorenregel in der Bundesliga.

Über die Aufhebung der sogenannten 50+1-Regel entscheiden die 36 Erst- und Zweitligisten bei einer Vollversammlung.

"Für uns ist es wichtig, dass nicht nur über mögliche Investoren nachgedacht wird, sondern auch über die Verwendung der Gelder", sagte Schalkes Geschäftsführer Peter Peters

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel