Hannover 96 kann womöglich früher als gedacht auf Jan Schlaudraff zurückgreifen. Eine Kernspintomographie ergab, dass sich der 25-Jährige bei der 0:4-Niederlage der Niedersachsen bei Bayer Leverkusen am Freitag nur eine Stauchung im Knie zugezogen hat.

Zunächst war ein Schaden des Außenmeniskus' diagnostiziert worden. Ein Einsatz des Angreifers am Dienstag im DFB-Pokal bei Schalke 04 ist allerdings ausgeschlossen.

Ob Schlaudraff, der auch an einer Kapselverletzung laboriert, am Samstag gegen den FC Bayern auflaufen kann, ist noch ungewiss.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel