Schalkes Rafinha kommt sein Olympia-Ausflug teuer zu stehen: Die "Königsblauen" verdonnerten den Brasilianer zu einer Rekord-Geldstrafe von 700.000 Euro.

"Die Strafe ist angemessen und vertretbar", verteitigte Aufsichtsrats-Chef Clemens Tönnies in der "Sport Bild" die Maßnahme.

Rafinha fehlte 35 Tage auf Schalke, da er gegen den Willen des Vereins nach China gereist war, um mit der brasilianischen Auswahl an den Olympischen Spielen teilzunehmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel