Philipp Lahm hat sich für sein "SZ"-Interview entschuldigt. In einer Pressemitteilung hieß es, dass Lahm "die Art und Weise seiner Aussagen und den eingeschlagenen Weg" bedauert.

Auch die vom Verein ausgesprochene Geldstrafe akzeptiert der Verteidiger.

Zuvor war zu einer Aussprache zwischen Lahm und dem gesamten Bayern-Vorstand, sowie Sportdirektor Christian Nerlinger gekommen.

Anlass war das Interview in der "Süddeutschen Zeitung", in dem Lahm die Transferpolitik des Rekordmeisters in Frage gestellt hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel