Der Selbstmord von Robert Enke ist offensichtlich auf jahrelange Depressionen zurückzuführen.

Das erklärte der Kölner Arzt Dr. Valentin Markser, der den Nationaltorwart in der Vergangenheit immer wieder psychatrisch betreute, auf einer Pressekonferenz.

Auch Enkes Ehefrau Teresa berichtete über die wiederkehrenden depressiven Phasen, die sie in den vergangenen Jahren mit ihrem Mann durchzustehen hatte.

"Ich habe stets versucht, ihm Perspektive und Hoffnung zu geben. Ich habe geglaubt, mit Liebe können wir das durchstehen", so Teresa Enke.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel