Der Tod von Nationaltorhüter Robert Enke hat auch Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf für das bisherige Tabu-Thema Depressionen sensibilisiert.

Schaaf richtete nach Bremer Medienberichten vor dem Training einen Appell an seine Spieler: "Scheut euch nicht, jemandem zu helfen! Scheut euch nicht, Hilfe zu suchen! Achtet aufeinander!"

Schaaf, der seit 31 Jahren im Profi-Fußball ist, sind die möglichen Gefahren in seinem Geschäft bewusst. "Unser Bild in der Öffentlichkeit ist so, dass wir immer stark sein müssen", sagte der 48-Jährige

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel