Martin Kind hält ein Umdenken im Profifußball nach dem Tod von Nationaltorwart Robert Enke für schwierig.

"Bei Robert hätte es nach all dem, was ich erfahren habe, nicht viel anders laufen können", sagte der Klub-Chef von Hannover 96 in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus".

"Dieser Sport ist sehr leistungsorientiert." Das führe dazu, dass er "Spieler hervorbringt, die sich ausschließlich an Leistungen messen". Das lasse sich nur schwer ändern. Die Profi-Fußballer hätten das verinnerlicht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel