Der frühere Profi Michael Sternkopf hat eine Woche nach dem Selbstmord von Torhüter Robert Enke erklärt, in seiner Zeit bei Bayern München auch unter Depressionen gelitten zu haben.

Sternkopf, der inzwischen als Marketingleiter bei Kickers Offenbach arbeitet, hat die persönliche Lebenskrise nach eigener Aussage nur mit Hilfe von Psychopharmaka überstanden.

Sternkopf war 1991 als großes Talent vom Karlsruher SC zu den Bayern gewechselt, konnte sich in München aber nicht dauerhaft durchsetzen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel