Josip Simunic von 1899 Hoffenheim litt in seiner Zeit beim Hamburger SV und Hertha BSC Berlin unter starken Depressionen.

"Ich wollte mit Fußball aufhören. Ich war stark depressiv, körperlich am Ende. Zum Teil habe ich sieben Tage am Stück keine Minute geschlafen", sagte der Abwehrchef.

Sein damaliger Mentaltrainer Gerd Driehorst macht die Schwere der Erkrankung deutlich. Simunic habe jeden Tag Versagensängste und Selbstzweifel gehabt: "Ein Fehlpass im Training reichte, und er war am Boden zerstört. Er hat sich selbst zerfleischt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel