Der DBV hat im Zusammenhang mit dem europäischen Wettskandal den Glücksspielstaatsvertrag der deutschen Bundesländer kritisiert.

"Jetzt zeigt sich die Spitze des Eisbergs eines Schwarzmarktes mit kriminellen Praktiken, der durch das Verbot staatlich genehmigter privater Sportwetten in Deutschland nur gefördert wird", teilte der DBV mit.

Die Auswirkungen auf die gesetzlichen Bemühungen der Länder, durch den Glückspielstaatsvertrag ihren Lottogesellschaften ein Monopol auch für Sportwetten zu sichern, seien in Deutschland ignoriert worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel