Hertha BSC Berlin hat in der vergangenen Saison trotz eines Rekordumsatzes von 85,9 Millionen Euro in der Bilanz ein Minus erzielt.

Den Einnahmen standen Aufwendungen in Höhe von 87,8 Millionen Euro gegenüber, sodass ein Verlust von 1,9 Millionen Euro erwirtschaftet wurde.

Herthas Verbindlichkeiten stiegen im gleichen Zeitraum erwartungsgemäß von rund 29 Millionen Euro auf 33 Millionen Euro an. Vor vier Jahren hatte der Schuldenstand noch 54,4 Millionen Euro betragen, seitdem arbeiten die Berliner am Abbau der Verbindlichkeiten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel