Der frühere Osnabrücker Thomas Cichon hat seine angebliche Verwicklung in den Wettskandal bestritten.

"Ich habe nie Geld dafür bekommen, dass ich schlecht spiele oder dafür, dass ich absichtlich schlecht gespielt habe. Mit den unterstellten Spielmanipulationen habe ich nichts zu tun", sagte der 33-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Kürzlich hatte die "Süddeutsche Zeitung" aus zwei Akten der Staatsanwaltschaft Bochum zitiert und den Namen Cichon ins Spiel gebracht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel