Angesichts der nicht enden wollenden Anfeindungen gegnerischer Fans gegen Mäzen Dietmar Hopp fordert 1899 Hoffenheim Konsequenzen.

Der am Dienstag wiedergewählte Klub-Präsident Peter Hofmann rief Sport, Politik und Wirschaft zum Handeln auf. Nach Vorstellung Hofmanns soll ähnlich wie bei der Kampagne gegen Rassismus ein Konzept erarbeitet werden, das Gewalt und Hass in den Stadien anprangere.

"Es darf doch nicht sein, dass eine Person den Laureus-Medien-Preis für Wohltätigkeit erhält, und keiner zeigt Mut", sagte der Präsident.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel