Der für den 22. Dezember angesetzte Arbeitsgerichtstermin im Fall Albert Streit ist auf den 9. Februar verschoben worden. Der Schalker Profi hatte über seinen Anwalt Klage gegen den Verein eingereicht, nachdem dieser ihn abgemahnt hatte.

Streit hatte ohne Genehmigung ein Interview gegeben und sich negativ geäußert.

Da Streit eine Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro nicht bezahlen wollte, war es am 26. November zu einer ersten Verhandlung vor dem Arbeitsgericht Gelsenkirchen gekommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel