Klubpräsident Martin Kind von Hannover 96 droht auch mit seinem neuerlichen Vorstoß zur Abschaffung der sogenannten "50+1-Regel" zu scheitern.

Sein Vorschlag, im Streit um die Regelung einen neutralen Vermittler (Mediator) einzuschalten, wird vom Ligavorstand abgelehnt.

Im November war bereits Kinds Antrag auf Streichung der Regel bei der Mitgliederversammlung der DFL mit deutlicher Mehrheit abgelehnt worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel