Der Gedichtvortrag von Karl-Heinz Rummenigge bei der Jahreshauptversammlung von Bayern München ist den deutschen Rekordmeister teuer zu stehen gekommen.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung einigten sich die Münchner außergerichtlich mit der Urheberin der Reime, mit denen sich Rummenigge bei Franz Beckenbauer bedankt hatte. Der Anwalt der Dichterin bestätigte, dass der FC Bayern 1000 Euro bezahlte.

Die Klägerin hatte dem Bayern-Boss vorgeworfen, sein Gedicht bei ihr abgeschrieben zu haben und dementsprechend auf Unterlass und Schadenersatz geklagt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel