Torhüter Sven Ulreich vom Bundesligisten VfB Stuttgart ist nach dem 3:1-Sieg gegen den VfL Wolfsburg am Samstagabend mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht worden.

Der U21-Nationalspieler war kurz vor Schluss mit Wolfsburgs Stürmer Grafite zusammengeprallt, hatte aber bis zum Schlusspfiff weitergespielt.

"Er wusste nach dem Spiel nicht mehr, wo er war", berichtete VfB-Sportdirektor Horst Heldt: "Die Ärzte meinen aber, dass es nicht problematisch ist. Es ist eine Vorsichtsmaßnahme."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel