Werder Bremen rutscht immer tiefer in die Krise.

Am 20. Spieltag der Bundesliga kassierten die Hanseaten mit einem 3:4 (2:4) bei Borussia Mönchengladbach die fünfte Niederlage in Folge und stellten damit ihren Negativrekord aus dem Jahr 2003 ein.

Vor allem in der Defensive offenbarte der DFB-Pokal-Sieger eklatante Schwächen, die Gladbach vor allem durch den überragenden Argentinier Raul Bobadilla ausnutzte.

Der Vier-Millionen-Einkauf von Grasshopper Zürich bereitete zunächst die frühen Treffer von Marco Reus (4.) und Roberto Colautti (13.) mustergültig vor, bevor er selbst seine Saisontore zwei und drei erzielte (18. und 35.).

Den möglichen Dreierpack verhinderte Bremens Torhüter Tim Wiese in der 73. Minute. Für Werder sorgten Mesut Özil (26.) und Claudio Pizarro (40.) nur für vorübergehende Hoffnungsschimmer, erst am Ende machte es Torsten Frings (85., Foulelfmeter) noch einmal spannend. Bremen ist damit endgültig im Mittelmaß versunken.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel