Aufatmen bei Eintracht Frankfurt: Mittelfeldspieler Pirmin Schwegler muss nun doch nicht operiert werden.

Der doppelte Bänderriss des Schweizer Nationalspielers im rechten Sprunggelenk wird konservativ behandelt. Das entschied die medizinische Abteilung der Frankfurter nach einer Kernspintomographie am Montag.

Schwegler hatte sich die Verletzung vor gut einer Woche im Auswärtsspiel der Hessen beim 1. FC Nürnberg (1:1) zugezogen.

Wie lange der 22-Jährige pausieren muss, steht noch nicht fest. Die Blessur von Leistungsträger Schwegler war eine weitere Hiobsbotschaft für die Eintracht gewesen.

Ohnehin muss Trainer Michael Skibbe auf einige Langzeitverletzte wie die Stürmer Ioannis Amanatidis und Martin Fenin verzichten.

Am vergangenen Wochenende im Punktspiel gegen den 1. FC Köln (1:2) hatte zudem der österreichische Nationalspieler Ümit Korkmaz einen doppelten Jochbogenbruch erlitten und sollte am Montag operiert werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel