Stefan Effenberg hat Bundestrainer Jogi Löw vorgeworfen, Bayerns Bastian Schweinsteiger auf der falschen Position einzusetzen.

"In meinen Augen hat sich Löw zu schnell festgelegt, Schweini auf rechts spielen zu lassen. Auch bei Frings und Kuranyi hat sich der Bundestrainer zu schnell festgelegt?, monierte der Ex-Kapitän des FC Bayern in der "Bild".

Effenberg sieht Schweinsteiger in der Zentrale wesentlich besser aufgehoben - so wie bei Bayern-Coach Louis van Gaal: "Das war genau die richtige Entscheidung. Jetzt spielt er richtig gute Bälle, liest das Spiel, reift unter van Bommel noch mehr."

Kritisch sieht Effenberg im DFB-Team auch die Rolle von Miroslav Klose, der unter Löw gesetzt, im Verein aber nur Reservist ist: "Ich habe ein Problem damit, wenn jemand nur aufgrund seiner Verdienste spielt. Du musst es jede Woche beweisen. Wenn du nur eingewechselt wirst, hast du keinen Rhythmus."

Und weiter: "Dann lese ich, dass er daran denkt, bei der WM fünf Tore zu machen und Ronaldos Rekord zu erreichen. Er sollte lieber versuchen regelmäßig zu spielen."

Einen Leverkusener Stürmer dagegen sieht Effenberg von Löw zu wenig berücksichtigt: "Kießling trifft fast jede Woche und hätte es verdient, gesetzt zu sein.?

Das Gleiche gelte für Kloses klubinternen Sturmkonkurrenten Thomas Müller: "Der spielt bei Bayern, setzt sich gegen Riesen-Konkurrenz durch. Zudem spielt er Champions League."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel