Der ehemalige Bundesliga-Referee Herbert Fandel hat in der aktuellen Schiedsrichter-Affäre zu Umsicht gemahnt.

"Bei solch einer heiklen Angelegenheit darf es keine Schnellschüsse geben", sagte Fandel dem "kicker".

Der 45-Jährige, der im Oktober die Nachfolge von Volker Roth als Vorsitzender des Schiedsrichter-Ausschusses im DFB antreten soll, kündigte Veränderungen an: "Wir müssen jetzt sicher über neue Strukturen im Schiedsrichterwesen nachdenken", sagte Fandel.

Von einem früheren Rückzug Roths, der Informationen in der Angelegenheit um Manfred Amerell zu spät weitergegeben haben soll, hält Fandel nichts: "Es gibt keinen Grund für ihn, vorzeitig zurückzutreten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel