Markus Babbel, ehemaliger Coach des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart, ist es ein Dorn im Auge, dass er während seiner Trainerzeit bei den Schwaben fast wöchentlich zur

Trainer-Ausbildung nach Köln reisen musste, während mittlerweile wieder Ausnahmen gemacht würden.

Sauer ist das falsche Wort. Aber mir ist vermittelt worden, dass es keine Ausnahmen mehr gibt. Und deswegen rege ich mich darüber ein bisschen auf, denn es gibt jetzt wieder Ausnahmen", sagte Babbel bei Liga total.

Als Beispiele nannte der 37-Jährige Bayerns Amateurtrainer Mehmet Scholl oder Michael Wiesinger, Coach des Drittligisten FC Ingolstadt. "Es gibt da genügend Beispiele, die den Vorteil im Moment haben, jetzt arbeiten zu dürfen", erklärte Babbel.

Der Ex-Nationalspieler war beim VfB im Dezember 2009 wegen Erfolglosigkeit entlassen worden und hatte als Grund für die sportliche Krise unter anderem die Doppelbelastung von Trainerjob- und -lehrgang angegeben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel