Dietmar Hopp zeigt sich in einem Interview in der "Rhein-Neckar-Zeitung" ratlos und enttäuscht von den aktuellen Leistungen der TSG Hoffenheim.

"Es ist für mich schwer nachvollziehbar, dass man so wenig Einsatz zeigen kann. Ich habe keine Erklärung für den Zustand der Mannschaft", war der SAP-Mitbegründer nach der 0:1-Niederlage gegen den FSV Mainz restlos bedient.

Ein Umdenken in der Personalpolitik wollte Hopp für die Zukunft nicht ausschließen. Auf die Frage, ob es der Mannschaft auf Grund der vielen verschiedenen Nationalitäten an Homogenität fehle und man sich in Zukunft wieder mehr auf deutschsprachige Profis konzentrieren wolle, sagte Hopp: "Ich denke, dass die Überlegungen in diese Richtung gehen. Aber erst mal müssen uns die Experten, also Trainer Ralf Rangnick, Manager Jan Schindelmeiser und Bernhard Peters die Gründe erklären, wie wir in diese Krise rutschen konnten."

Schließlich appelierte der 69-Jährige an die Ehre der Mannschaft: "Ich kann nur an die Mannschaft appellieren, sich nicht hängen zu lassen. Allein schon um die Chancen unserer WM-Kandidaten wie zum Beispiel Andy Beck nicht zu mindern. Und natürlich auch, um unsere Fans und Sponsoren nicht weiter zu vergraulen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel