Hertha BSC Berlin ist der Auffassung, dass bezüglich der turbulenten Szenen nach dem Abpfiff gegen Nürnberg (1:2) in den Medien vielfach übertrieben wird.

"Man hat klar gesehen, dass sich die Aggressionen, die sicherlich vorhanden waren, nicht gegen Spieler oder Personen gerichtet haben", so Pressesprecher Gerd Graus zu "N24".

Viel mehr seien Aggressionen in Vandalismus ausgeartet. "Das ist trotzdem unentschuldbar. Aber es waren keine Jagdszenen, so wie sie geschildert wurden", so Graus weiter.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel