Abwehrspieler Josip Simunic von der TSG 1899 Hoffenheim hat seine Teamkollegen zu mehr Selbstkritik aufgefordert.

"Vielleicht müssen einige oder alle selbstkritischer werden und sich fragen: Wieso bin ich alle drei Wochen verletzt? Noch mehr in den Körper hineinhören, statt alles auf den Trainer schieben", sagte der 32-jährige Simunic dem "kicker".

Von den neun Rückrundenspielen haben die Hoffenheimer sechs verloren und stehen vor dem 27. Spieltag nur auf dem elften Tabellenplatz.

Simunic glaubt aber trotz der Krise, dass Trainer Ralf Rangnick die Spieler noch erreicht. "Auf jeden Fall. Er sagt uns präzise, was er verlangt, was uns erwartet. Leider haben wir es auf dem Platz nicht immer umgesetzt", meinte Simunic.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel