Trotz seiner Flucht in die Kabine ist der brasilianische Nationalspieler Carlos Eduardo von 1899 Hoffenheim einer vereinsinternen Geldstrafe entgangen.

"Der Junge hat sich einsichtig gezeigt. Damit muss die Sache erledigt sein. Eine Geldstrafe war nicht notwendig", sagte Hoffenheims Manager Jan Schindelmeiser , nachdem es ein klärendes Gespräch zwischen dem 22-Jährigen und dem Trainer-Team gegeben hatte.

Carlos Eduardo war am vergangenen Samstag nach seiner Auswechslung im Spiel beim 1. FC Nürnberg (0:0) in der 87. Minute grußlos in die Kabine geflüchtet.

Der Mittelfeldspieler hatte mit seiner Aktion besonders Trainer Ralf Rangnick verärgert. `Das zeugt von mangelndem Respekt", hatte der 1899-Coach über den Abgang des Brasilianers gesagt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel