Eine "Stinkefinger-Affäre" um Maniche sorgt beim 1. FC Köln vor dem Spiel gegen den VfL Bochum am Freitag für Aufsehen. Die "Bild-Zeitung" druckte am Donnerstag ein Foto des Portugiesen, auf dem er vor dem Training mit hochgerecktem Mittelfinger aus dem Auto stieg. Sein Verein wird den WM-Teilnehmer von 2006 nun bestrafen.

"Wir verurteilen dieses Verhalten aufs Schärfste", sagte Manager Michael Meier: "Das ist ungebührliches Benehmen, und das wird auch Konsequenzen haben. Außerdem erwarten wir eine entsprechende Entschuldigung." Nähere Angaben zur Art der Bestrafung wollte Meier am Donnerstag noch nicht machen, "weil das die Konzentration vor dem Bochum-Spiel unnötig stören würde". Gegen den VfL ist Maniche wegen seiner 10. Gelben Karte ohnehin gesperrt.

Nach Angaben der Bild-Zeitung galt der "Stinkefinger" dem Fotografen des Blattes. Dieser hatte Maniche beim Vorfahren mit dem Privatauto fotografiert, die FC-Profis sollen aber eigentlich mit dem Dienstwagen des Klub-Sponsors zum Training erscheinen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel