Mohamed Zidan wird Borussia Dortmund wegen eines Kreuzbandrisses im rechten Knie sechs Monate fehlen.

Bei einer Kernspinuntersuchung am Montag bestätigten sich die schlimmsten Befürchtungen, nachdem sich der Ägypter in der 29. Minute des Heimspiels am Sonntag gegen 1899 Hoffenheim (1:1) ohne Einwirkung eines Gegenspielers verletzte und vom Platz getragen werden musste.

Zidan, der in dieser Saison in 27 Ligaspielen für den BVB mit sechs Toren und acht Vorlagen in der Statistik steht, soll vom Kniespezialisten Dr. Jürgen Eichhorn in Straubing operiert werden.

Dagegen kann Trainer Jürgen Klopp im Auswärtsspiel am Samstag beim 1. FC Nürnberg wieder mit Nuri Sahin planen. Der türkische Nationalspieler musste bereits in der 20. Minute wegen eines Nasenbeinbruchs ausgewechselt werden und soll mit einem Gesichtsschutz auflaufen.

Die notwendige Operation an der Nase wird dann nach Saisonende erfolgen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel