Werder Bremen hält dank eines Last-Minute-Treffers von Kapitän Torsten Frings Kurs auf die Champions League.

Frings verwandelte beim 1:0 gegen den 1. FC Köln in der Nachspielzeit einen Handelfmeter zum Siegtreffer und verhalf den Hanseaten nach den Erfolgen der Konkurrenten Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund zurück auf Rang drei.

Ermöglicht wurde der Strafstoß durch einen Blackout des Kölner Verteidigers Geromel, der ohne Not ein Handspiel auf der Torlinie fabrizierte und zurecht die Rote Karte sah.

Allerdings haben die Bremer mit der Auswärtspartie bei Schalke 04 am kommenden Wochenende sowie dem abschließenden Heimspiel gegen den Hamburger SV das vermeintlich schwerste Restprogramm.

Die Kölner, deren etatmäßiger Ersatzkeeper Thomas Kessler die Bremer Stürmer in seinem fünften Bundesliga-Einsatz über 90 Minuten fast zur Verzweiflung brachte, stecken unverändert im Tabellenmittelfeld fest.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel