Bayern München rechnet sich dank der Fürsorge seines Kapitäns Mark van Bommel in der delikaten Affäre um Franck Ribery wieder bessere Chancen auf einen Verbleib des Stars aus.

"Mark van Bommel hat ihn besucht. Ich weiß, dass das Franck und seine Frau sehr bewegt hat. Unsere Verhandlungsposition ist dadurch nicht schlechter geworden", sagte Präsident Uli Hoeneß über die anstehenden Gespräche mit Ribery in der "Bild".

Hoeneß betonte zudem, dass sich der gesamte Klub zuletzt sehr für den französischen Nationalspieler eingesetzt habe. "Es haben sich alle im Verein vorbildlich verhalten, alle haben ihn unterstützt, sich sehr um ihn bemüht." Für Hoeneß war das jedoch auch selbstverständlich, denn: "Er hat nichts verbrochen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel