Schalke-Coach Felix Magath schließt es nicht aus, dass Nationalspieler Heiko Westermann in der kommenden Saison möglicherweise nicht mehr Kapitän seines Teams sein wird.

"Heiko ist unser Kapitän. Er bleibt es so lange, bis ich einen neuen bestimme", sagte Trainer Felix Magath der "Sport Bild": "Wenn ich das nicht tue, bleibt er im Amt. Im August entscheide ich neu."

In dieser Saison hatte der Abwehrspieler offenbar schwer an der Last des neu übertragenen Amtes zu tragen. "Heiko ist jemand, der sich sehr damit beschäftigt, wenn man ihm Verantwortung überträgt. Das trägt nicht dazu bei, befreit zu sein", sagte Magath: "Irgendwann gewöhnt man sich aber an die Funktion. Bei dem einen oder anderen dauert es eben länger."

Großen Wert auf das Amt legt der 26-Jährige offenbar nicht.

"Ich respektiere jede Entscheidung des Trainers", sagte er: "So wichtig ist das Amt nun auch nicht. Entscheidend ist, dass ich weiter für Schalke spiele."

Abwanderungs-Gedanken, wie von Abwehrchef Marcelo Bordon geäußert, schob Magath einen Riegel vor.

"Marcelo bleibt. Im vergangenen Jahr hätte ich aufgrund der Finanzen alle Spieler außer Manuel Neuer gehen lassen. Das ist mit der Qualifikation für die Champions League nun anders. Abgänge lasse ich nur zu, wenn ich sie kompensieren kann."

Nicht aufhalten würde Magath aber wohl den streitbaren Außenverteidiger Rafinha, um dessen Wechsel es bereits seit Monaten Gerüchte gibt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel