Torwart Andre Lenz vom VfL Wolfsburg hat nach seinen zunächst lebensgefährlichen Verletzungen bei gewalttätigen Auseinandersetzung in einer Wolfsburger Diskothek die Intensivstation verlassen.

"Es geht ihm den Umständen entsprechend gut", sagte VfL-Sprecher Gerd Voss: "Andre ist vergleichsweise glimpflich davongekommen."

Der 36-Jährige soll von der Wolfsburger Polizei befragt werden. Dort wurde eine 15-köpfige Sonderkommission eingerichtet, die Ermittlungen wegen versuchten Totschlages und gefährlicher Körperverletzung aufgenommen hat.

"Wir haben bereits eine ganze Reihe von Zeugen vernommen, darunter auch VfL-Spieler, können uns aber noch kein exaktes Bild vom Tathergang machen", sagte Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Zudem werden zahlreiche Spuren von innerhalb und außerhalb des Gebäudes ausgewertet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel