Bastian Schweinsteiger hat das Verhalten der Bayern-Fans in der Hinrunde kritisiert.

Dass er nicht nur auf dem Feld, sondern auch auf der Jahreshauptversammlung ausgepfiffen wurde, habe "sehr weh" getan. "Was mich zudem getroffen hat, waren schnelle Pfiffe gegen unsere Neuzugänge. Denn damals hat die ganze Mannschaft nicht gut funktioniert", erläuterte der Nationalspieler in der "Bild".

Das FCB-Publikum sei zu erfolgsverwöhnt und wende sich ansonsten gegen das Team.

Mit Verweis auf die Fans in England sagte er: "Ich würde mir wünschen, dass das ganze Stadion auch hinter uns steht, wenn wir mal eine schlechtere Phase haben. Dann wäre es für mich leichter zu sagen: Ich möchte für immer hier bleiben."

Wie lange er noch für die Münchner kickt, ließ der 25-Jährige daher offen: "Man weiß nie, was nach einer Weltmeisterschaft passiert und wie der Verein in der Zukunft plant."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel