Die Zukunft von Trainer Ralf Rangnick bei 1899 Hoffenheim wird sich am Donnerstag bei einem Mittagessen mit Klub-Mäzen Dietmar Hopp entscheiden.

Um 12 Uhr wollen sich die beiden Macher der Kraichgauer an einem geheimen Ort treffen und beraten. Vieles spricht dafür, dass nicht sonderlich viel Redebedarf besteht, denn für 13.30 Uhr haben die Hoffenheimer eine Pressekonferenz angesetzt.

Hopp geht weiter von einem Verbleib Rangnicks aus. "Die Mannschaft steht zu ganz großen Teilen hinter dem Trainer. Alles andere als eine Entscheidung, in Hoffenheim zu bleiben, wäre für mich mehr als überraschend", sagte der 70 Jahre alte SAP-Mitbegründer.

Allerdings beharrt Hopp offenbar weiter darauf, neben Rangnick einen starken sportlichen Leiter zu installieren, der die Nachfolge des auf eigenen Wunsch abgewanderten Managers Jan Schindelmeiser antritt.

"Eine Doppelfunktion, wie sie Felix Magath bei Schalke hat, halte ich nicht für sinnvoll. Die Machtfülle wäre zu groß. Es braucht ein Regulativ", sagte der Mäzen.

Neben dem früheren Bundesliga-Profi und Trainer Thomas von Heesen sind Dietmar Beiersdorfer (Sportchef bei Red Bull Salzburg), Ex-Nationalspieler Karlheinz Förster sowie Stefan Studer als Schindelmeiser-Nachfolger im Gespräch.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel