Mannschaftskapitän Mark van Bommel hat das Jahr unter Trainer Jürgen Klinsmann als "ein verlorenes Jahr" für den FC Bayern München bezeichnet.

Dies hätten auch die Verantwortlichen im Vorstand erkannt, sagte der Niederländer in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung": "Sie sehen heute selbst: Das mit Klinsmann war ein Experiment, und das war nicht gut."

Van Bommel warf Klinsmann indirekt vor, als Trainer keine Substanz zu haben: "Ein Trainer muss erklären können, warum er Dinge macht. Und wenn er das nicht kann, muss man fragen: Warum ist er eigentlich Trainer? Man kann heutzutage eine Mannschaft nicht mehr nur mit Fitness führen. Und nur mit Motivation? Das geht ein-, zweimal in der Saison. Aber nicht über Jahre."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel