Nach der Absage des Niederländers Nico Hoogma gilt Aufsichtsratsmitglied und Ex-Profi Sergej Barbarez als Favorit auf den Posten des Sportchefs beim Hamburger SV. Nur noch Außenseiterchancen werden dem früheren HSV-Spieler Stefan Beinlich eingeräumt.

Hoogma und der HSV-Aufsichtsratsvorsitzende Horst Becker hatten sich bei der finanziellen Ausgestaltung des Arbeitsvertrags des 41-Jährigen nicht einigen können. Der Bundesliga-Siebte sucht bereits seit elf Monaten nach einem Nachfolger für Dietmar Beiersdorfer.

Der bereits verpflichtete Schweizer Urs Siegenthaler soll sich nach aktuellem Stand nur um Nachwuchs und Sichtung kümmern und keinen Platz im HSV-Vorstand erhalten. Eine endgültige Entscheidung wird nun in der kommenden Woche erwartet, wenn der Aufsichtsrat zu seiner nächsten Sitzung zusammenkommt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel