Der ehemalige Weltklassespieler Zinedine Zidane hat Verständnis für den Verbleib seines französischen Landsmanns Franck Ribery beim FC Bayern München gezeigt.

"Das Wichtigste ist, dass ein Spieler das tut, was sein Herz ihm sagt. Es geht nicht darum, zu Real zu wechseln, weil ich das sage", sagte der dreimalige Weltfußballer der "Bild".

Als Berater von Real Madrid hatte Zidane im vergangenen Sommer versucht, Ribery zum spanischen Rekordmeister zu lotsten.

"Ich hatte auch den Eindruck, dass er zu Real wollte und hatte es gehofft. Für das Wohl von Real. Er ist eben ein großer Spieler. Aber so ist das jetzt", sagte der 37 Jahre alte Weltmeister von 1998 und Ezuropameister von 2000.

Zugleich betonte Zidane, "man muss nicht bei Real gespielt haben, um ganz oben angekommen zu sein". In der Tat sei der FC Bayern "einer der größten Klubs der Welt".

Das liege daran, wie sich der Verein auf und neben dem Platz präsentiere, daran, wie er seine Spieler behandle. "Mir gefällt der FC Bayern sehr. Sie behandeln jeden gut, und ich respektiere sie total", sagte Zidane.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel