Franz Beckenbauer hat 35-Millionen-Einkauf Mario Gomez für dessen schwache Premierensaison beim FC Bayern München scharf kritisiert.

"Gomez ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Wenn ich den Kader so durchgehe, muss ich sagen: Er ist der Einzige, der sich wohl nicht so weiterentwickelt hat wie der Rest der Mannschaft", sagte der Ehrenpräsident der "Sport Bild".

Beim VfB Stuttgart habe er nicht nur Tore gemacht, er habe in seinem Spiel auch eine ganz andere Wendigkeit gehabt. "Dabei wäre das Spiel mit den vielen Flanken von den Flügeln für einen Kopfballspieler wie Gomez wie geschaffen", sagte der "Kaiser".

Spekulationen, nach denen die Bayern Bundesliga-Torschützenkönig Edin Dzeko von Ex-Meister VfL Wolfsburg gern mit Gomez tauschen würden, bestätigte Beckenbauer aber nicht: "Vorn brauchen wir wirklich keine weitere Verstärkung."

Auch Gomez selbst hatte einen Wechsel nach Wolfsburg zuvor kategorisch ausgeschlossen. "Dafür stehe ich nicht zur Verfügung, ich werde ganz sicher nächste Saison bei Bayern München sein", hatte Gomez in der "Süddeutschen Zeitung" erklärt.

Der 24 Jahre alte Stürmer zeigte sich auch selbstkritisch: "Ich habe mich zuletzt zu sehr runterziehen lassen."

Der für 35 Millionen Euro vom VfB Stuttgart nach München gewechselte Gomnez hatte beim Rekordmeister zuletzt ständig auf der Auswechselbank gesessen.

"Es war offensichtlich so, dass ich als Einwechselspieler nicht funktioniert habe. Aber ich möchte es allen bei der WM und bei Bayern zeigen." Bei der WM wolle er im deutschen Nationalteam zumindest eingewechselt werden und "dann richtig helfen".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel