Absteiger Hertha BSC peilt mit einem Zweitliga-Etat von 33 Millionen Euro die sofortige Rückkehr in die Bundesliga an.

Den Ausgaben stehen in der Saison 2010/11 geplante Einnahmen von 30,5 Millionen Euro gegenüber. Der Schuldenberg wird Ende Juni 2010 vermutlich auf 36 Millionen Euro angewachsen sein. Diese Zahlen verkündete Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller auf der Mitgliederversammlung.

"Der direkte Wiederaufstieg in die erste Liga ist das Ziel, aber wir sind finanziell nicht dazu verdammt. Wir haben eine gute Wettbewerbsposition", sagte Schiller. Im Etat sind keinerlei Transfererlöse eingeplant.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel