Schiedsrichter Michael Kempter hat nach seiner Degradierung die Fortsetzung seiner Bundesliga-Karriere weiter fest im Blick.

"Für die Irritationen in der Öffentlichkeit möchte ich mich, was meinen Teil angeht, entschuldigen", sagte Kempter dem "kicker" und gab sich kämpferisch: "Jetzt möchte ich mich wieder auf das Sportliche konzentrieren und versuchen, irgendwann wieder den Sprung in höhere Klassen zu schaffen."

Am Montag war bekannt geworden, dass Kempter auch in der kommenden Saison auf der DFB-Referee-Liste steht. Allerdings wird der 27-Jährige nach der Affäre um den früheren DFB-Schiedsrichtersprecher Manfred Amerell nur noch in der 3. Liga eingesetzt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel