Was die Leistungen bei der WM so bewirken. Das erlebte jetzt Lukas Podolski.

Monatelang hat der Stürmer bei seinem Klub 1. FC Köln um die Lieblingsposition gekämpft. Jetzt ist sie ihm durch Trainer Zvonimir Soldo und Manager Michael Meier per SMS zugesichert worden.

"Poldi" darf in der kommenden Saison auf seiner Wunschposition spielen: Zentral hinter den Spitzen. Soldo über seine Pläne bei "Bild": "Ja, wenn Sie es so wollen, spielt er auf seiner Lieblingsposition. Ich sehe ihn hinter den Spitzen oder vorne als einen der beiden Stürmer."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel