Doublegewinner Bayern München hat die Verpflichtung des portugiesischen Nationalspielers Fabio Coentrao abgehakt. "Coentrao ist sicher ein guter Mann, aber wir sind nicht im Ansatz bereit, die exorbitanten Forderungen von Benfica Lissabon zu erfüllen", sagte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der "Bild".

Der deutsche Rekordmeister soll für den bei der WM überzeugenden Linksverteidiger 20 Millionen Euro geboten haben, Benfica aber auf die im Vertrag festgelegten 30 Millionen Euro Ablöse bestanden haben. Auch der Brasilianer Bastos von Olympique Lyon ist laut Rummenigge kein Thema bei den Bayern.

"Wir halten weiter Ausschau, und wenn wir einen geeigneten Mann finden, ist es gut. Falls nicht, dann hat Louis van Gaal auch kein Problem damit, mit Diego Contento in die Saison zu gehen", sagte Rummenigge.

Der Vorstandschef unterstrich einmal mehr, dass ein absolutes Verkaufverbot für die bei der WM überragenden Bayern-Stars Thomas Müller ("Phänomenal"), Miroslav Klose ("Torjäger"), Philipp Lahm (`Wunderbarer Kapitän") und Bastian Schweinsteiger ("Es würde mich nicht wundern, wenn er zum besten Spieler der WM gewählt wird") gilt: "Bisher hat sich bei uns niemand offiziell gemeldet. Aber selbst wenn das noch passiert - die Antwort wäre immer: Absolut no way."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel