Bayer Leverkusen kommt wohl um Nachzahlungen in Millionenhöhe für Nationalkeeper Rene Adler herum.

Laut der "Leipziger Volkszeitung", hatten die Rheinländer 2000 beim Transfer des damals 15-Jährigen vom VfB Leipzig eine Vereinbarung über diverse Zusatzzahlungen unterzeichnet. Da der seit 2004 nicht mehr existierende sächsische Klub in der Bringschuld war und nachweisen musste, wie die Zahlungen verwendet werden, bestehen für Bayer nun keine Verpflichtungen mehr.

Unter anderem sollten die Transfererlöse 70:30 für Bayer aufgeteilt werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel